Willkommen bei der FDP in Hohen Neuendorf

Hans-Dietrich Genscher gedenken

In Berlin setzen sich die Jungen Liberalen dafür ein, dass die dortige Kurstraße in Mitte in "Hans-Dietrich Genscher Straße" umbenannt wird. Eine Idee, die auch die Freien Demokraten gerne aufgreifen. Unser Ortsvorsitzender und Kreistagsabgeordneter Christian Erhardt-Maciejewski gab dem Stadtblatt dazu ein Interview. "Hans-Dietrich Genscher war ein großer Liberaler, ein großer Europäer und vor allem ein großartiger Mensch. Gerade in diesen Zeiten, in denen vielen Menschen der Wert eines friedlichen Europas nicht mehr bewusst ist, braucht es die Erinnerung an die Vordenker unseres Europas“, so der Liberale.

HIER finden Sie den kompletten Beitrag!

Wahlergebnis ist Auftrag und Ansport

Nach dem Rekordwahlergebnis in Nordrhein-Westfalen rufen die Freien Demokraten in Hohen Neuendorf dazu auf, weiter Kurs zu halten. "Für uns vor Ort ist das Ergebnis natürlich Ansporn, unsere Forderungen noch deutlicher und klarer zu vertreten. Es ist aber kein Grund, jetzt in Euphorie zu verfallen", so der Ortsvorsitzende Christian Erhardt-Maciejewski. Das Ergebnis zeige vor allem die neue Eigenständigkeit der Liberalen. "Wir sind eben kein natürlicher Koalitionspartner von irgendwem. Wir entscheiden, ob die Inhalte passen. Wenn nicht, machen wir lieber Opposition", so Erhardt mit Blick auf eine rechnerische Mehrheit in NRW mit der CDU. "Auch hier in Hohen Neuendorf halten wir es seit vielen Jahren so, dass wir unsere Partner nach den Schnittmengen, nicht nach der Parteizugehörigkeit aussuchen. Das können im Ergebnis auch wechselnde Mehrheiten sein", so der Liberale. 

Hohen Neuendorfer Verwaltung bläht sich auf wie Hefe

Mit scharfen Worten kritisieren die Freien Demokraten in Hohen Neuendorf die geplante Aufblähung der Verwaltung. Gut 7,6 neue Stellen will der Bürgermeister schaffen und somit rund 400.000 Euro mehr im Jahr für Personal ausgeben. „Es fehlt ein schlüssiges Personalkonzept und vor allem eine Antwort auf die Frage, welche Vorteile und welches Einsparpotential die neue Struktur bringen soll“, so der FDP-Stadtverordnete Christian Erhardt-Maciejewski.

 

Ziel müsse es sein, die Verwaltung effizienter zu gestalten und so langfristig Stellen einzusparen. „Schon der alte Bürgermeister hat die Verwaltung aufgebläht wie Hefe. Vom neuen Bürgermeister hatte ich mir erhofft, dass er endlich aufräumt und die Verwaltung schlanker und fitter gestaltet“, so der Liberale.  Das Gegenteil sei nun der Fall. 

 

Einsparpotential sieht Erhardt-Maciejewski vor allem in der Digitalisierung. „Schon lange wäre es für die Stadt möglich, mit den Bürgern datensicher online in Verbindung zu treten. Das Rathaus der Zukunft ist machbar“, fordert der Liberale. Dazu zählt für ihn die Möglichkeit, sämtliche Verwaltungsvorgänge papierlos zu machen oder Behördenangelegenheiten wie etwa die Anmeldung eines Hundes komplett online abwickeln zu können. „Das ist auch kommunikativ eine Herausforderung, die Bürger müssen bei einem solchen Prozess mitgenommen werden“, so Erhardt-Maciejewski. Entsprechende Konzepte gebe es in der Stadt aber weiterhin nicht. 

 

 

Es fehle in Hohen Neuendorf nicht an Mitarbeitern, es fehle an Ideen und Konzepten für die Zukunft. „Bevor ich neue Stellen schaffe, brauche ich zunächst ein Konzept, was ich erreichen will und wie sich die Kosten in welchem Zeitraum amortisieren sollen. Wenn ich das habe kann ich ausrechnen, mit welchen und möglicherweise wie vielen zusätzlichen Mitarbeitern ich das Ziel erreichen kann. Hohen Neuendorf zäumt das Personalpferd aber von hinten auf“, so Erhardt-Maciejewski. Er fordert die Verwaltung auf, den neuen Stellenplan zurückzuziehen, bis entsprechende Konzepte vorliegen. „400.000 Euro zusätzlich im Jahr – das Geld wäre in unsere Infrastruktur, unsere Schulen und die Stärkung des Einzelhandels vor Ort besser investiert“, so der Liberale. 

 

Starkes Team für Hohen Neuendorf - OV verstärkt sich personell

Die Freien Demokraten in Hohen Neuendorf sind wieder im Aufwind. Nachdem in den vergangenen Monaten mehrere neue Mitglieder den Weg in die FDP gefunden haben, hat sich nun auch der Vorstand breiter aufgestellt. Als Vorsitzender wurde der langjährige Stadtverordnete Christian Erhardt-Maciejewski einstimmt wiedergewählt. Er sieht seine Partei als „Fortschrittsbeschleuniger“. „Bei uns stehen die Menschen im Mittelpunkt unserer Politik. Wir wollen Problemlöser und nicht Erziehungsberechtigter der Bürger sein, so der 41 jährige. Nach seiner Aussage wollen sich die Liberalen in der Stadt künftig verstärkt „Zukunftsthemen“ widmen. „Wer den Menschen vorgaukelt, alles könne so bleiben wie es ist, tut ihnen keinen Gefallen“, so sein Motto.

Ihm zur Seite als Stellvertreter steht weiterhin Sebastian Herzog und zusätzlich ab sofort auch Sylvio Härder aus Bergfelde. Neu geschaffen haben die Liberalen die Position von zwei Beisitzern im Vorstand. Rechtsanwalt Mathias Münch aus Hohen Neuendorf ist vor wenigen Monaten neu in die FDP eingetreten. Er ist Fachanwalt unter anderem für Bau-, Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Der langjährige Vorsitzende Klaus Schuster komplettiert als Beisitzer den Vorstand. Der pensionierte Versicherungsfachmann engagiert sich seit Jahren aktiv als Deutschlehrer für Flüchtlinge. „Ich freue mich über das starke Team mit erfahrenen Machern und neuen Impulsgebern“, so Erhardt-Maciejewski.

Die personelle Verstärkung des Vorstands ist auch Ergebnis der positiven Mitgliederentwicklung der Partei. „Wir haben einen Prozess der Selbstvergewisserung hinter uns, haben uns selbst kritisch hinterfragt. Heute sind wir unabhängiger denn je. Unsere Mitgliederzahl ist wieder deutlich gewachsen. Wir gehen mit viel Mut, neuen Ideen und enormem Engagement in die Zukunft“, so Erhardt-Maciejewski.

40 Jahre Mitgliedschaft

Die Zahl der Jubilare bei den Freien Demokraten in Hohen Neuendorf reißt nicht ab. Nachdem der Ortsverband mit einer Veranstaltung im Herbst bereits Klaus Schuster zu 50 jähriger Mitgliedschaft bei den Liberalen gratulieren konnte und Sylvio Härder zeitgleich sein 25. Jubiläum als Mitglied feierte, ehrten die Liberalen im April nun auch Rudi Nichelmann. Der Borgsdorfer feierte bereits im Herbst seine 40 jährige Mitgliedschaft. Wegen einer Erkrankung konnte er damals die Ehrennadel nicht entgegennehmen. Inzwischen ist er wieder „topfit“. Im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung holte der Ortsvorsitzende Christian Erhardt die Ehrung daher nach. „Rudi Nichelmann bringt sich seit ich politisch denken kann aktiv in unsere Partei ein. Wir freuen uns über einen so engagierten Mitstreiter“, so Erhardt.

 

Christian Erhardt-Maciejewski

 Ich bin 1975 geboren und lebe mit meiner Familie in Hohen Neuendorf, Ortsteil Borgsdorf. Aktuell bin ich Chefredakteur von Deutschlands größtem Magazin für Bürgermeister, Kommunalpolitiker und leitende Verwaltungsmitarbeiter. Beruflich volontierte ich beim Hörfunk in NRW und war seit 1998 in diversen Positionen als Redakteur und Chef vom Dienst, später als Nachrichtenchef und stellvertretender Programmdirektor bei landesweiten Radiosendern in Niedersachsen und Berlin tätig. Im Jahr 2009 wechselte ich in die politische Kommunikation und war als Pressesprecher der Landtagsfraktion in Brandenburg und als Sprecher des Landesverbandes der Liberalen tätig. Nebenberuflich habe ich sechs Jahre lang als TV-Moderator gearbeitet.

Bei den Freien Demokraten bin ich seit dem Jahr 2006 ehrenamtlich aktiv. Neben meinem Mandat als Kreistagsabgeordneter leite ich den Stadtverband in Hohen Neuendorf und bin dort Stadtrat in der Stadtverordnetenversammlung.

 

Kontakt: 
Telefon: 0177 4498 258
Mail: christian.erhardt(at)fdp(dot)de